Osterkörbchen mit Hase

Papierkörbchen für Ostereier

(enthält unbezahlte Werbung) Dieses Körbchen ist wirklich schnell gemacht, wenn man die Grundbegriffe des Papierflechtens beherrscht. Wenn du schon einmal das kleine Körbchen für Stifte hergestellt hast, kannst du bereits alles, was du dafür brauchst.

Ich habe allerdings den Boden geflochten – das mache ich mittlerweile viel lieber als einen Pappboden zu verwenden. Die Technik findest du in meinem Buch. Wenn du das Buch nicht hast, kannst du natürlich auch einfach mit einem Pappboden arbeiten.

(Hier habe ich noch ein paar andere Blogartikel über das Korbflechten mit Papier für dich: Große Windlichter mit Papiergeflecht, Futterstation für Gartenvögel, Papierstangen mit Naturfarben färben, Einfaches Windlicht)

Und so geht´s:

Du brauchst:

  • ca. 30 Zeitungspapierstangen
  • eine Holzperle (3,5 cm Durchmesser)
  • eine Schere
  • einen schwarzen Filzstift
  • etwas Blumendraht
  • optional: weiße Holzlasur von PNZ, um das Körbchen vor Feuchtigkeit zu schützen und es ein wenig heller aussehen zu lassen; einen Pinsel

Flechte den Boden um ein Stakenkreuz von 4+4 Stangen (oder nimm stattdessen einen Pappkreis als Bodenfläche). Wenn dein Korbboden eine Fläche von 7-8 cm Durchmesser erreicht hat, beginne, die Staken hochzubiegen und die Korbwände (nicht zu steil) zu arbeiten. Setze immer eine Flechtreihe außen vor die darunterliegende – so bekommst du eine schöne, offene Form.

Haben die Korbwände eine Höhe von ca. 5 cm, stoppe mit dem Flechten und arbeite den Korbrand. Ich habe bei diesem Körbchen mal einen etwas anderen Rand ausprobiert, der mir aber ganz gut gefällt: Zunächst wird – wie beim klassischen Korbflechterrand immer eine Stake hinter der danebenliegenden nach außen herumgebogen. Lass aber zwei Staken hochstehen und biege sie nicht um – sie werden später für den Hasen benötigt! Dann biegst du die Staken wieder zurück und schiebst sie unter die Schlaufen, die beim ersten Durchgang entstanden sind:

Die nach innen stehenden Enden werden (nicht zu knapp) abgeschnitten.

Nun entsteht der Hase: Zunächst schiebst du eine weitere Papierstange dicht an den beiden hochstehenden Staken ins Geflecht, so dass sie dort fest verankert ist (eine kleine Schere oder ähnliches kann helfen, die Stange ins Geflecht zu schieben). Mit dieser Stange wickelst du nun eine Art Hals für den Hasen – wickle einfach beide Staken zusammen ein wenig ein. Du musst nicht die ganze Papierstange verbrauchen, sonst wird der Hals zu dick. Befestige das Ende einfach und schneide Überstehendens ab.

Jetzt besteht die Möglichkeit, das Osterkörbchen noch mit Holzlasur zu streichen. Vielleicht soll es Ostern im Garten versteckt werden oder hineingelegtes Moos könnte noch etwas feucht sein. Hier schützt Holzlasur hervorragend und das Körbchen bekommt dadurch auch noch ein helles, frisches Aussehen- ohne dass die Zeitungspapieroptik ganz verschwindet. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Zeitungspapier nicht vergilbt und auch noch im nächsten Jahr gut aussieht.

Die Lasur braucht etwa eine Stunde, um so weit zu trocknen, dass man weiterarbeiten kann. Stecke ein Stück Draht in jedes der beiden hochstehenden Staken und stecke die Holzkugel darauf. Biege aus den Staken jeweils ein Hasenohr und biege die Ohren so zurecht, wie du sie gern hättest. Dann malst du noch ein Hasen-Gesicht auf die Holzperle.

Und dann kann dekoriert werden. Die beiden Häschen sind sehr stolz auf ihre Ladung!

2 Gedanken zu „Osterkörbchen mit Hase“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.