Ein einfaches Windlicht aus Papierstangen

Windlichter aus Papierstangen

Diese Windlichter sind ein kleines, vergleichsweise schnelles Projekt, bei dem man Papierrollen verwenden kann – sogar ohne korbflechten zu können! (Wie man Papierrollen/-stangen herstellt, zeige ich dir hier.) Ich habe beim Rollen der Stangen darauf geachtet, dass möglichst wenig Buntes zu sehen ist – wie du die Farbgebung der Papierstangen steuern kannst, findest du in meinem Buch “Paper Baskets”.

Du benötigst:

  • ca. 50-60 kurze Zeitungspapierstangen (mit “kurz” meine ich immer ca. 25cm lange Rollen) – alternativ ca. 30 lange Stangen (50cm Länge)
  • ein schmales Marmeladenglas (Durchmesser ungefähr 6-8 cm)
  • ein Stück Pappe und eine Schere
  • einen Tacker

Stelle das Marmeladenglas auf die Pappe und fahre mit einem Stift rundherum. Schneide den Pappkreis aus. Nun tackerst du je nach Durchmesser 6-8 Papierstangen mit dem dickeren Ende sonnenförmig auf dem Pappkreis fest. Zuletzt tackerst du direkt neben einer der Rollen noch eine weitere an. Drehe alles zusammen so um, dass jetzt die angetackerten Stangenenden unten liegen.

Ich arbeite diese Windlichter gegen den Uhrzeigersinn – es geht aber auch genauso gut andersherum, wenn dir das bequemer ist. Beginne nun mit dem dicht nebeneinanderliegenden Rollenpaar: Lege die eine der Stangen (gegen den Uhrzeigersinn) über die andere, also überkreuze sie. Dann greifst du die zweite Stange, die jezt unten liegt, legst sie wieder über die erste Stange, so dass die beiden Stangen nun ein wenig miteinander verkordelt sind und überkreuzst mit ihr die nächste gegen den Uhrzeigersinn liegende Rolle. Nun biegst du die gerade überkreuzte Stange etwas noch oben und faltest die andere um sie herum nach außen. Jetzt überkreuzst mit der nach oben gebogene Stange wieder über die nächste gegen den Uhrzeigersinn. Und so weiter. Das war eigentlich schon die ganze Technik! So arbeitest du dich rundherum:

Wenn du die erste Reihe fertig hast, solltest du das Glas einpassen: Stelle es auf die Pappe und ziehe die bisher gefertigten Papierschlaufen so weit heraus wie nötig, damit das Glas hineinpasst. Dann arbeitest du mit dem hineingestellten Glas weiter. Am Anfang wackelt das Glas noch ziemlich und es ist etwas schwierig, drumherum zu arbeiten – das wird aber immer einfacher, je weiter es von Papierstangen umschlossen ist. Achte immer darauf, dass du ganz dicht an der Glaswand entlang arbeitest! Verlängere die Papierrollen, wenn sie zu kurz sind, indem du eine neue Stange anfügst.

Wenn du die gewünschte Höhe erreicht hast (das Papiergewebe lässt sich übrigens ganz gut ein bisschen hochziehen, dann scheint nachher auch mehr Licht durch), nimmst du das Glas heraus, schneidest die überstehenden Stangen bis auf wenige Zentimeter ab, biegst sie nach innen und stellst das Glas wieder hinein. Die Stangenenden sind so fixiert. Der Boden des Windlichtes sieht von unten nicht so schön aus – falls dich das stört kannst du jetzt noch einen zweiten Pappkreis über die Stangenenden kleben um die Ansatzstellen zu verdecken. Wenn du magst, befestige zuletzt am Schraubgewinde des Marmeladenglases einen Aufhängebügel aus Silberdraht.

Ich habe zwei Windlichter aus den natürlich gefärbten Papierstangen gefertigt. Die Kombination von Rosa und Gelb gefällt mir gut!

Windlichter aus Papierstangen / Papierrollen

Hast du Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel ? Oder möchtest du mir mitteilen, was dir daran gefällt oder was nicht? Dann schreib mir doch einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.